Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Eine britische Minderheitsregierung mit nordirischem Einfluss

Arlene Foster und ihre Vize, Nigel Dodds, klopfen derzeit regelmäßig an die Tür von Downing Street Nummer zehn.
Arlene Foster und ihre Vize, Nigel Dodds, klopfen derzeit regelmäßig an die Tür von Downing Street Nummer zehn.REUTERS
  • Drucken

Der Starttermin für Brexit-Gespräche mit der EU wackelt. Schatzkanzler Hammond hat sich für einen "weichen Brexit" ausgesprochen und steht damit im Widerspruch zur Premierministerin.

Knapp eine Woche nach der Parlamentswahl in Großbritannien haben sich die Parteien noch nicht auf eine konservative Minderheitsregierung geeinigt. Zwar berichtete die BBC am Mittwoch von einer nahenden Einigung der Tories mit der nordirischen DUP, doch die Regierung bestätigte dies vorerst nicht. Damit hängt auch der Starttermin für die Brexit-Verhandlungen mit der EU in der Luft.

Premierministerin Theresa May bekräftigte am Mittwoch nur allgemein, dass es nächste Woche losgehen soll. Mays Konservative hatten vorige Woche ihre absolute Mehrheit im Unterhaus eingebüßt und setzen nun auf Unterstützung der zehn Abgeordneten der nordirischen Democratic Unionist Party . Die BBC meldete, die Verhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss. Die Bekanntmachung könne sich aber wegen des Hochhausbrandes in London mit mehreren Todesopfern bis kommende Woche verzögern. Angesichts der Katastrophe wäre die Verkündung eines Regierungsdeals unangemessen, hieß es.

Nordirland hofft auf durchlässige Grenze

Es wird erwartet, dass die DUP-Vorsitzende Arlene Foster vor allem mehr Investitionen für Nordirland heraushandeln will. Beim Brexit will die DUP eine durchlässige Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland. Sollten die Vereinbarungen für die Minderheitsregierung erst nächste Woche vorgestellt werden, würde sich auch die für Montag geplante Verlesung des Regierungsprogramms durch Königin Elizabeth II. in ihrer sogenannten Queen's Speech verschieben. Der ebenfalls für den 19. Juni vorgesehene Beginn der Brexit-Verhandlungen wackelt deshalb. EU-Diplomaten bekräftigten am Mittwoch, dass noch kein Starttermin vereinbart worden sei. May hatte noch am Dienstagabend versichert, der Zeitplan bleibe auf Kurs.

Je länger die Hängepartie währt, desto mehr wird über die Position Großbritanniens für die Verhandlungen spekuliert. Der britische Schatzkanzler Philip Hammond will nach Informationen der "Times" für einen "weichen" Brexit kämpfen, mit Verbleib seines Landes in der Zollunion. Dafür werde Hammond wahrscheinlich die Unterstützung von Vize-Premier Damian Green suchen. Damit wendet sich Hammond gegen den Kurs der Premierministerin, die Großbritannien nicht nur aus der EU, sondern auch aus dem Binnenmarkt und der Zollunion führen will. Ziel ist dabei, die Einwanderung schärfer zu begrenzen. Denn wer zum Binnenmarkt gehören will, muss auch den Zuzug von EU-Bürgern akzeptieren. Als Mitglied der Zollunion darf man keine eigenen Handelsverträge schließen.

Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, verlangte am Mittwoch Aufklärung über die britische Position. Gelte noch die Ansage aus Mays Austrittsgesuch vom 29. März oder werde das Ergebnis der Unterhauswahl berücksichtigt, fragte er in einer Debatte. Man brauche dringend Antworten.

(APA/dpa)