Morbide Grätzeltour

Friedhof St.Marx: Biedermeieridyll an der Autobahn

Susanne Hayders Lieblingsplatz auf dem Biedermeierfriedhof: die Hauptachse mit Blick zum Friedhofskreuz.
Susanne Hayders Lieblingsplatz auf dem Biedermeierfriedhof: die Hauptachse mit Blick zum Friedhofskreuz.Dimo Dimov

An der Südosttangente befindet sich der letzte vollständig erhaltene Biedermeierfriedhof Wiens. Ein morbider Spaziergang mit der Kunsthistorikerin Susanne Hayder.

„Bitte fragen Sie mich nicht sofort nach dem Mozart-Grab! Es gibt hier so viel mehr zu entdecken.“ Susanne Hayder kennt den St. Marxer Friedhof gut: Seit gut 15 Jahren ist die Kunsthistorikerin für seine Restaurierung zuständig. Passiert man das repräsentative Eingangsportal an der Leberstraße im dritten Wiener Gemeindebezirk, fällt der Blick auf ein Areal, das durchaus als wildromantisch beschrieben werden kann. Verwunschene, von Schlingpflanzen überwucherte und Moos bedeckte Grabsteine und Trampelpfade, die durch das Dickicht führen, wirken märchenhaft, wären da nicht Sirenen, Hupen und das Rauschen unzähliger Autos, das von der Südosttangente herüberweht.