Schnellauswahl
Quergeschrieben

Burgtheater-Skandal: Ein Krimi mit offenem Ende

Vor sechs Jahren erschütterte der Burgtheater-Skandal die Kulturnation. Diese Woche beginnt der Prozess gegen die damalige kaufmännische Geschäftsführerin.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben"

Loch-auf-Loch-zu-Buchhaltung, kreative Abschreibungstricks, Millionenschulden: Im November 2013 wurde die damalige kaufmännische Geschäftsführerin des Burgtheaters, Silvia Stantejsky, entlassen, wenige Monate später auch der künstlerische Direktor, Matthias Hartmann. Bundestheater-Holding-Chef Georg Springer glitt vorsichtshalber im Juni 2014 in die Pension. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelte; der Rechnungshof zeigte Misswirtschaft und Kontrollversagen auf allen Ebenen bis ins Kulturministerbüro (zur fraglichen Zeit von Claudia Schmied bewohnt) auf.