Die Covid-19-Krise ist in Russland angekommen. Die Moskauer Metro ist zur Stoßzeit trotzdem voll, wenn auch nicht übervoll.
Stadtreport aus Moskau

Russland: Volle Cafés und boomende Gerüchte

In Moskau ist die Angst vor Corona erst in Ansätzen zu spüren, viele frönen noch dem Hedonismus. Die zuletzt lauter gewordenen Warnungen der Behörden verhallen in einer Gesellschaft, die ohnedies im Krisenmodus ist.

Moskau. Die schlanke Frau mit dem blonden Langhaar rückt die giftgrünen Plateausohlen ihrer Turnschuhe effektvoll ins Visier der Kamera. Der Fotograf klickt gehorsam. Neue Pose. Alles wie gewohnt auf der Malaja-Bronnaja-Straße. Die Temperaturen sind mild dieser Tage – und die Städter zeigen sich in der neuen Frühjahrsmode. Schwarze Limousinen wälzen sich im Schritttempo durch die „Patriki“, wie das Viertel an den Patriarchenteichen genannt wird.