Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Der Mediator

Wenn Multimilliardäre Medien kaufen

2013 kaufte Jeff Bezos, der Gründer von Amazon, um 250 Mio. US-Dollar die renommierte „Washington Post“.
2013 kaufte Jeff Bezos, der Gründer von Amazon, um 250 Mio. US-Dollar die renommierte „Washington Post“.JIM LO SCALZO / EPA / picturedesk
  • Drucken
  • Kommentieren

Seit der globalen Wirtschaftskrise, die 2008 begann, sind Zeitungen guten Rufs Objekte der Begierde für Superreiche geworden. Ihre Motive mögen politisch oder humanistisch sein – die Lust auf Innovation ist manchmal erfolgversprechend.

Beim Abschied von Addendum zeigten sich die Macher dieses vor drei Jahren gegründeten Medienprojekts relativ wortkarg, bedenkt man die ihm zugrunde liegende Idee: Das „Hinzuzufügende“ sollte tiefgehende Investigation betreiben, auch mittels Datenanalyse. Journalismus auf höchstem Niveau war das hehre Ziel von Addendum, das zur Privatstiftung Quo Vadis Veritas („Wo gehst du hin, o Wahrheit?“) gehörte.