Michael Ludwig bei seinem ersten TV-Auftritt nach der Wahl am Sonntag.
SPÖ

Späte Genugtuung – oder: Wie Ludwig der mächtigste Rote wurde

Mit Michael Ludwig, der intern erst eine Kampfabstimmung überstehen hatte müssen, übersprang die SPÖ wieder die 40-Prozent-Marke. Was das für die gesamte Partei bedeutet. Und welche Optionen der Bürgermeister nun hat.

Er hatte diesen Gesichtsausdruck, den nur jene Politiker haben, die immer ein bisschen unterschätzt und als brave Apparatschiks abgestempelt worden waren, es dann aber eines Tages allen bewiesen haben. Werner Kogler nach der Nationalratswahl 2019 zum Beispiel. Hermann Schützenhöfer nach der steirischen Landtagswahl 2019. Und am 11. Oktober 2020: Michael Ludwig.

Mit ihm als Spitzenkandidat holte die SPÖ am Sonntag 42 Prozent bei der Wiener Gemeinderatswahl. Das ist zwar keine absolute Mehrheit, aber mehr als Michael Häupl bei seinem ersten (1996) und seinem letzten Antritt als Bürgermeister (2015) zustande gebracht hatte.