Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Jubiläum

Thomas Bernhard im Olymp der Weltliteratur

Heute hätte der Dichter seinen 90. Geburtstag gefeiert. Er wird posthum von Harold Bloom zelebriert, dem US-Literatur-Papst, der auch schon tot ist.

Vor 32 Jahren, am 12. Februar, starb der so wortgewaltige wie provokante Autor Thomas Bernhard an Herzversagen, drei Tage nach seinem 58. Geburtstag. Rechtzeitig zu diesen Jubiläen gibt es für ihn unverhofft eine transatlantische Ehrung, von Harold Bloom, der 2019 gestorben ist. Der war eine Instanz der Geisteswissenschaft in Amerika, mindestens so angriffslustig und konservativ wie der 2013 verstorbene deutsche Großkritiker Marcel Reich-Ranicki, der Bernhard ebenfalls als modernen Klassiker einschätzte. Für Bloom gehörte der österreichische Dichter bereits zur Weltliteratur. Nach dem Urteil des US-Professors (Yale, NYU, Harvard), der gegen den Zeitgeist stets für einen exklusiven westlichen Kanon eintrat, wird Bernhard endgültig in den Olymp der Dichter aufgenommen.