Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Neues Modell

Wie realistisch sind Wiens Wochenend-Lockdown-Fantasien?

Montag bis Freitag Freiheit, am Wochenenden daheim? In Wien spielt man Langzeit-Szenarien durch.
APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Bundeshauptstadt denkt über Werktags-Öffnungen plus Wochenend-Lockdowns nach – auch das Ministerium. Ist das mehr als ein Gedankenspiel?

Montag Einkaufsbummel, am Dienstag Mittagessen im Lokal, Mittwoch Museumsbesuch, am Donnerstag ein Abend in einer Bar und am Freitag wieder in den Lockdown: Spazierengehen, Zuhause-Sein, Outdoor-Sport allein, sonst nichts. Mit einem Modell wie diesem – Details, wie es aussehen könnte, sind offen – will man in Wien neue Perspektiven in der Pandemie finden.

Ins Gespräch gebracht hat dieses Modell Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ): „Es geht darum, eine Idee zu bekommen, wie die Perspektive in den nächsten Wochen und Monaten aussehen kann.“ Die Idee habe er mit seinen Beratern schon länger diskutiert, nun sei es an der Zeit, sie intensiver nach außen zu tragen: Sie solle zeigen, es gebe Perspektiven und Möglichkeiten abgesehen von Dauer-Lockdowns, die zuletzt an Effizienz verloren hatten. Ziel sei jedenfalls, schrittweise wieder zu öffnen. Denn Lockdown sei kein Normalzustand.