Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Bilanz

Wer braucht ein Einfamilienhaus?

The Farm House
Es braucht kein Verbot, sondern eine effiziente Korruptionsbekämpfung und ein schlüssiges regionenübergreifendes Raumordnungskonzept.(c) Getty Images (shaunl)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die grüne Kampagne gegen Einfamilienhäuser in Deutschland zeigt, dass Verbotsideologien wieder Oberwasser bekommen. Eine gefährliche und letztendlich wirtschafts- und demokratiefeindliche Entwicklung.

Gerade treiben sie in Deutschland wieder eine neue Umwelt-Sau durchs Dorf: das Einfamilienhaus. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat eine Attacke auf die Traum-Wohnungsform der meisten Deutschen geritten, die bei etwas schlechtem Willen als Forderung nach einem Neubauverbot aufgefasst werden könnte. Tatsächlich ist der Anlass ja ein De-facto-Bauverbot in einem grün regierten Hamburger Vorort. Und die „Bauwende“ im Parteiprogramm der Grünen gäbe eine Untersagung von neuen Einfamilienhausbauten auch locker her. Die Argumente sind bekannt: hoher Energieaufwand, Flächenverbrauch und -versiegelung, Verkehrserregung durch Zersiedelung.

Und sie sind nicht einmal ganz falsch: Um zu sehen, dass Deutschland und – noch viel mehr – Österreich völlig zersiedelt sind, genügt es, ein Fensterplatzticket in einem Flug über mehrere europäische Länder zu buchen.