Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Fintech

AK will Fintech-Darling Klarna klagen

Official Launch Of The Klarna Pop-Up
Klarna-Chef Sebastian Siemiatkowski hat den Zahlungsanbieter 2005 in Schweden mitgegründet.(c) Dave Benett/Getty Images for Kla (David M. Benett)
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Start-up ist wertvoller als die Deutsche Bank und will in Österreich durchstarten. Doch die Arbeiterkammer (AK) warnt vor falschen Mahnungen. Eine Feuertaufe für Klarna?

„Eine Rechnung von Klarna habe ich nie erhalten, sondern als erstes Schreiben eine Mahnung mit Spesen“, schildert ein Onlinekäufer der Arbeiterkammer (AK) sein Problem mit Klarna. Auf den Schreck zahlte er umgehend. Doch als man seine Zahlung nicht zuordnen konnte, folgten weitere Mahnungen und die Drohung, dass ein Inkassounternehmen bereits eingeschaltet worden sei. Kein Einzelfall: Im vergangenen Jahr trafen bei der Konsumentenberatung der Arbeiterkammer rund 2000 Beschwerden zu Klarna ein. Die AK interveniert. „Eine Klage ist in Vorbereitung“, sagt ein AK-Vertreter zur „Presse“. „Es geht zum Beispiel um intransparente Geschäftsbedingungen.“