Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Leitartikel

Für den Westen ist der Krieg bald vorbei, für Afghanistan leider nicht

Gefangen in endlosem Krieg. Afghanische Kinder in einem Camp für intern Vertriebene in der Provinz Kandahar.
Gefangen in endlosem Krieg. Afghanische Kinder in einem Camp für intern Vertriebene in der Provinz Kandahar.APA/AFP/JAVED TANVEER
  • Drucken
  • Kommentieren

Die USA ziehen ab, doch die Afghanen leiden weiter unter dem endlosen Konflikt. Ein Frieden mit den Taliban-Extremisten könnte teuer werden.

Es hätte ein rascher Feldzug werden sollen, ein Krieg ganz nach den Vorstellungen des damaligen US-Verteidigungsministers Donald Rumsfeld: Massive Luftangriffe, aber nur verhältnismäßig wenige Soldaten auf dem Boden; den Feind schnell vernichten und wieder abziehen, lautete Rumsfelds Doktrin. Das war auch der Plan für Afghanistan, damals, Ende 2001. Doch erst jetzt holen die USA ihre letzten Soldaten aus dem Land am Hindukusch zurück. Und obwohl der Einsatz 20 Jahre gedauert hat, wirkt seine Beendigung heute wie eine überhastete Flucht.