Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Taliban-Kabinett

Afghanistan: Gesuchter Extremist als Innenminister

Protest unter den Augen der Taliban. Frauen demonstrieren vor der pakistanischen Botschaft in Kabul.
Protest unter den Augen der Taliban. Frauen demonstrieren vor der pakistanischen Botschaft in Kabul.APA/AFP/HOSHANG HASHIMI
  • Drucken
  • Kommentieren

Die afghanischen Taliban stellen ihre neue Regierung vor. Zuständig für die Polizei wird der Chef des berüchtigten Haqqani-Netzwerks. In Kabul protestieren Hunderte Menschen gegen Pakistan.

Lang hat es gedauert. Nun hat die Führung der Taliban die wichtigsten Vertreter ihrer neuen Regierung vorgestellt. Premier soll Mullah Mohammed Hassan Akhund werden. Er stand bisher an der Spitze der sogenannten Rehbari Shura, eines der wichtigsten Entscheidungsgremien der Extremistenorganisation. Taliban-Mitbegründer Abdul Ghani Baradar wird Vizepremier. Besonders brisant: Das Innenministerium soll Sarajuddin Haqqani übernehmen. Er ist Chef des berüchtigten Haqqani-Netzwerks, das laut US-Geheimdiensten Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida und anderen jihadistischen Gruppen unterhalten soll. Washington hat auf Sarajuddin Haqqani ein hohes Kopfgeld ausgesetzt.