Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Krieg in der Ukraine

Putins nukleare Drohung

Ukrainische Kämpfer in Charkiw testen das erbeutete Kriegsgerät. Die Millionenstadt im Nordosten des Landes war am Sonntag wieder vollständig unter ukrainischer Kontrolle.
Ukrainische Kämpfer in Charkiw testen das erbeutete Kriegsgerät. Die Millionenstadt im Nordosten des Landes war am Sonntag wieder vollständig unter ukrainischer Kontrolle.APA/AFP/SERGEY BOBOK
  • Drucken

Kiew und Moskau wollten verhandeln. Zugleich versetzte der russische Präsident, Wladimir Putin, die Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft.

Kiew/Wien. Am vierten Tag von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine ging ein Befehl von Wladimir Putin um die Welt. Inmitten der größten Ost-West-Spannungen seit Jahrzehnten zündete der Kreml-Chef die nächste Eskalationsstufe. Er ordnete an, die Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft zu versetzen. Russland verfügt über das größte Nukleararsenal des Planeten.

Der Kriegsherr in Moskau stellte den Befehl als Antwort auf die harten Sanktionen des Westens dar und auf „aggressive Äußerungen“ führender Politiker in Nato-Ländern. Ins Detail ging er nicht. Ganz sicher hatte Putin mit seinem Angriffskrieg eine Sanktionswelle ausgelöst und auch eine 180-Grad-Wende, eine Zeitenwende, in der deutschen Sicherheitspolitik.