Ist Elon Musk für Twitter das Ende oder ein Neuanfang?

FILE PHOTO: Tesla hands over first cars produced at new plant in Gruenheide
FILE PHOTO: Tesla hands over first cars produced at new plant in Gruenheidevia REUTERS
  • Drucken

Der reichste Mann der Welt kauft sich den Kurznachrichtendienst Twitter um 44 Milliarden Dollar. Aber was genau hat Elon Musk vor? Beate Lammer, Finanzexpertin der „Presse“, über die spektakuläre Übernahme, Musks Pläne für den Kurznachrichtendienst und seinen originellen Zugang zu Meinungsfreiheit.

Schnitt: Georg Gfrerer (audiofunnel)

Credits: CNN

Presse Play Information

„Presse Play - Was wichtig wird" ist der Nachrichten-Podcast der österreichischen Tageszeitung "Die Presse". Er erscheint fünf Mal die Woche, von Dienstag bis Samstag, jeden Morgen um 6 Uhr.

Alle weiteren Podcast-Folgen finden Sie unter https://www.diepresse.com/Podcast

Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Feedback und Kritik unter podcast@diepresse.com

Mehr erfahren

Musk-Übernahme

Massenkündigungen? Twitter-CEO versucht, zu beruhigen

Dass Tesla-Chef Elon Musk den Kurznachrichtendienst übernimmt, sorgt für Unruhe bei den Angestellten. Parag Agrawal stellte sich den Fragen.
Übernahme

Musk erwägt Gehaltskürzungen und Jobabbau bei Twitter

Der Multimilliardär habe Banken, die die Übernahme finanzieren, gegenüber erklärt, er könne die Gehälter von Führungskräften kürzen und neue Wege finden, um Tweets zu monetarisieren, berichten Insider.
FILE PHOTO: Tesla hands over first cars produced at new plant in Gruenheide
Twitter-Übernahme

Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Wert von vier Milliarden Dollar

Elon Musk hat inmitten der geplanten Twitter-Übernahme rund 4,4 Millionen Papiere veräußert. Weitere Verkäufe seien nicht mehr geplant, twitterte der Tesla-Chef.
Medien

Deutlich mehr aktive Twitter-Nutzer

Der Kurznachrichtendienst kam im ersten Quartal dieses Jahres auf 229 Millionen täglich aktive Nutzer.
Quartalszahlen

Twitter vor Musk-Übernahme mit Rekordzahlen

Der Umsatz der Onlineplattform stieg im ersten Quartal um 16 Prozent, auch bei den Nutzerzahlen gab es ein deutliches Plus.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.