Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Leitartikel

Amerika fällt ein halbes Jahrhundert zurück

Nachdem der Entwurf bekannt wurde, gingen in Washington Menschen auf die Straße.
Nachdem der Entwurf bekannt wurde, gingen in Washington Menschen auf die Straße.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Kippt der Oberste Gerichtshof den Grundsatzentscheid Roe v. Wade, werden Schwangerschaftsabbrüche nicht aufhören. Sie werden gefährlicher.

Der Vorgang ist einzigartig. Erstmals in der jüngeren US-Geschichte sickerten Details eines laufenden Verfahrens an die Öffentlichkeit: Dem Entwurf von Richter Samuel Alito zufolge plant der Oberste Gerichtshof, das Recht auf Abtreibung, das mit dem Grundsatzurteil Roe v. Wade im Jahr 1973 festgelegt wurde, zu kippen. „Roe war von Anfang an ungeheuer falsch“, zitiert das Magazin „Politico“ aus dem Entwurf Alitos. Und: „Es ist Zeit, der Verfassung zu folgen und die Abtreibungsfrage an die gewählten Volksvertreter zu übertragen.“

Sollte der Oberste Gerichtshof also Roe v. Wade revidieren, werden die Abtreibungsgesetze den einzelnen Bundesstaaten überlassen. In vielen konservativen Staaten liegen dafür strengere bis drastische Gesetzesentwürfe in den Schubladen. In anderen wiederum könnten alte Gesetze reaktiviert werden.