Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Null-Covid-Politik

Covid-Infektionen in China erreichen Rekordwert

Mitarbeiter des Gesundheitswesens in persönlicher Schutzausrüstung, die Tupfer und Röhrchen zum Testen des Coronavirus Covid-19 tragen, sind am 24. November 2022 auf Fahrrädern auf einer Straße in Peking zu sehen.
Mitarbeiter des Gesundheitswesens in persönlicher Schutzausrüstung, die Tupfer und Röhrchen zum Testen des Coronavirus Covid-19 tragen, sind am 24. November 2022 auf Fahrrädern auf einer Straße in Peking zu sehen.APA/AFP/JADE GAO
  • Drucken

Die Nationale Gesundheitskommission meldete für Mittwoch 31.444 neue lokale Fälle und damit die höchste Zahl an Neuinfektionen binnen Tagesfrist seit dem Ausbruch der Pandemie. Die Wirtschaftsprognosen werden erneut gesenkt.

China hat am Donnerstag eine Rekordzahl von Covid-19-Infektionen gemeldet. Städte im ganzen Land haben örtliche Abriegelungen und andere Beschränkungen verhängt, die die Aussichten für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt weiter verdüstern.

Der Anstieg der Infektionszahlen, die so hoch sind wie seit einem Ausbruch in Schanghai zu Beginn dieses Jahres nicht mehr, schwächt die Hoffnungen der Investoren, dass China die rigide Null-Covid-Politik bald lockern wird, die zusammen mit einem Abschwung auf dem Immobilienmarkt die Wirtschaft belastet.

Die Ausgangsbeschränkungen und Maßnahmen steigern auch den Frust bei den Chinesen, die Produktion in den Fabriken ist gehemmt, einschließlich der weltgrößten iPhone-Fabrik, die durch gewaltsame Zusammenstöße zwischen Arbeitern und Sicherheitspersonal in einer seltenen Demonstration erschüttert wurde.

"Wir glauben, dass die Wiedereröffnung immer noch ein langwieriger Prozess mit hohen Kosten sein wird", schrieben die Analysten von Nomura in einer Mitteilung. Das Maklerunternehmen senkte seine BIP-Prognose für das vierte Quartal von 2,8 % auf 2,4 % im Jahresvergleich und reduzierte auch seine Prognose für das Gesamtjahr auf 2,8 % von 2,9 %.

Regime beharrt auf Null-Covid-Politik

Die chinesische Führung hält an ihrer Null-Covid-Politik fest, die einige der strengsten Maßnahmen der Welt zur Eindämmung des Virus beinhaltet, mit der Begründung, sie sei notwendig, um Leben zu retten und eine Überlastung des medizinischen Systems zu verhindern.

In Anerkennung des Drucks auf die Wirtschaft erklärte das Kabinett jedoch, China werde rechtzeitig die Bargeldreserven der Banken reduzieren und andere geldpolitische Instrumente einsetzen, um sicherzustellen, dass genügend Liquidität vorhanden ist, wie staatliche Medien am Mittwoch berichteten, was auf eine baldige Senkung des Mindestreservesatzes (RRR) schließen lässt.

China verzeichnete am Mittwoch 31.444 neue lokale Covid-Fälle und brach damit den Rekord vom 13. April, als Shanghai zwei Monate lang zur Gänze abgeriegelt war.

Die chinesischen Aktien fielen am Donnerstag, da die Besorgnis über die rekordverdächtige Fallzahl den Optimismus über die neuen wirtschaftlichen Anreize überschattete.

Im weltweiten Vergleich niedrige Zahlen

Obwohl die offiziellen Infektionszahlen im weltweiten Vergleich niedrig sind, versucht China, jegliche Infektionskette zu verhindern, eine Politik, die nur noch China unter Präsident Xi Jinping verfolgt.

China hat vor kurzem damit begonnen, einige Maßnahmen im Zusammenhang mit Massentests und Quarantäne zu lockern und versucht, allumfassende Maßnahmen wie Abriegelungen zu vermeiden, wie sie für die 25 Millionen Einwohner Shanghais verhängt wurden.

In letzter Zeit haben die Städte eher lokal begrenzte und oft unangekündigte Abriegelungen vorgenommen. In Peking beispielsweise berichteten zahlreiche Bewohner, dass sie in den letzten Tagen Mitteilungen von ihren Wohnanlagen erhalten hätten, in denen sie über dreitägige Abriegelungen informiert wurden.

Nach Schätzungen von Nomura-Analysten ist mehr als ein Fünftel des gesamten chinesischen Bruttoinlandsprodukts von Abriegelungen betroffen - eine Zahl, die etwa die Größe der britischen Wirtschaft übersteigt.

Wachstumsprognose weiter gesenkt

"Vollständige Abriegelungen wie in Shanghai könnten vermieden werden, aber sie könnten durch häufigere Teilabriegelungen in einer steigenden Anzahl von Städten aufgrund der steigenden Covid-Fallzahlen ersetzt werden", schreiben die Nomura-Analysten. Die Bank hat auch ihre BIP-Wachstumsprognose für das nächste Jahr von 4,3 % auf 4,0 % gesenkt.

Die Stadt Zhengzhou, in der Arbeiter der riesigen Foxconn-Fabrik, die iPhones für Apple Inc. herstellt, protestierten, kündigte fünf Tage lang Massentests in acht Bezirken an und war damit die letzte einer Reihe von Städten, die tägliche Tests für Millionen von Einwohnern wieder einführte.

(Reuters)

Mehr erfahren

Zero-Covid-Politik

Premium Arbeiter revoltieren: Der Corona-Frust der Chinesen entlädt sich