Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Korruption

Teure EU-Abfuhr für Viktor Orbán

Viel versprochen, nicht alles gehalten.
Viel versprochen, nicht alles gehalten.(c) APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK
  • Drucken

Ungarn hat sich im Ringen mit Brüssel verspekuliert. Die Reformverweigerung kann das Land um den Großteil seiner EU-Subventionen bringen.

Der Krug geht so lang zum Brunnen, bis er bricht: Am Mittwoch traf die Europäische Kommission die historische Entscheidung, sich erstmals für die Sperrung eines Großteils der EU-Subventionen an einen Mitgliedstaat auszusprechen. Die von Ungarn bis zum 19. November versprochenen Reformen, welche die Unabhängigkeit der ungarischen Justiz wiederherstellen und Maßnahmen gegen die grassierende Korruption und Vetternwirtschaft schaffen sollten, seien ungenügend, resümiert die Kommission in ihrer 38-seitigen schriftlichen Begründung. Es drohe weiterhin Missbrauch des Geldes der europäischen Steuerzahler in Orbáns System. Bissiger Nachsatz der Kommission: „Das wird durch Bedenken über die Verwaltungspraktiken in Ungarn erschwert.“ Nun müssen die Finanzminister der EU bis 19. Dezember entscheiden, ob sie dieser Empfehlung folgen – und Ungarn 13,3 Milliarden Euro vorenthalten bleiben.

1. Wie viel Geld aus dem EU-Budget droht Ungarn nun zu verlieren?