Geopolitik

Peking profiliert sich als Drehscheibe der Diplomatie

APA/AFP
  • Drucken

In China geben sich die Staatschefs die Klinke in die Hand. Ein Coup gelang mit der Vermittlung zwischen Iran und Saudiarabien.

Drei Jahre herrschte weitgehend Stillstand: China verharrte im Zuge der Pandemie in Isolation und kapselte sich von den Welt und den ausländischen Besuchern ab. Die Olympischen Winterspiele in und um Peking im Februar 2022 legten davon Zeugnis ab. Nur Wladimir Putin und Autokraten seines Schlags folgten der Einladung Xi Jinpings nach China.

Xi selbst reiste nicht ins Ausland, ehe er im vorigen September mit einer Reise nach Zentralasien, nach Kasachstan und Usbekistan zum Gipfel der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit mit der selbst gewählten Quarantäne brach. Im November nahm er am G20-Gipfel auf Bali teil, wo er dann alle westlichen Führer traf: Biden, Macron, Meloni, Scholz und Sunak.

Mehr erfahren

Tsai Ing-wen und Kevin McCarthy
Diplomatie

China verhängt Sanktionen wegen Visite von Taiwans Präsidentin in USA

Die Präsidentenbibliothek von Ronald Reagan in Simi Valley soll bestraft werden, da dort ein Treffen zwischen Ing-wen und dem Vorsitzenden des US-Abgeordnetenhauses stattgefunden hat.
CHINA-FRANCE-DIPLOMACY
Analyse

Chinas Regime weiß, wo es der EU wehtun kann

Die Klimapolitik der EU ist ohne chinesische Rohstoffe und Kooperation zum Scheitern verurteilt. Peking weiß das – und droht dezent mit Exportverboten.
APTOPIX China France
EU, China

Emmanuel Macron beißt sich an Xi Jinping die Zähne aus

Sie wollten europäische Geschlossenheit demonstrieren, sandten jedoch gemischte Signale: Während Macron sich für eine Annäherung gegenüber Peking ausspricht, fordert von der Leyen einen härteren Kurs.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.