Wohngeschichte

Minimalismus in Dornbirn: „Die Fülle muss der Leere gegenüberstehen“

Tschaikner in ihrer sehr schlicht eingerichteten Wohnung in Dornbirn. Der Teppich ist aus Pakistan und ein Souvenir ihrer Weltreisen.
Tschaikner in ihrer sehr schlicht eingerichteten Wohnung in Dornbirn. Der Teppich ist aus Pakistan und ein Souvenir ihrer Weltreisen. Barbier
  • Drucken

Nach stetiger Wanderlust ließ sich Künstlerin Bianca Tschaikner nun in ihrer Heimatstadt Dornbirn nieder. Über beruhigende Schlichtheit und Abwaschfreuden mit dem goldenen Schwamm.

Ein glücklicher Zufall hat Bianca Tschaikner zu ihrer ersten eigenen Wohnung in dem 1939 erbauten Zweifamilienhaus gebracht: „Ich lernte meine Vermieterin auf der Eröffnung einer meiner Ausstellungen kennen. Noch am gleichen Abend fand die Wohnungsbesichtigung statt und ich sagte gleich zu.“ An ihrer Wohnung schätzt sie nicht nur die zentrale Lage – in fünf Minuten ist sie im Grünen und im Stadtzentrum –, sondern auch die Ruhe. Als sie dann noch in einem alten Bauernhaus, das sie schon immer liebte, ein Atelier fand, beschloss sie „ganz spontan, hierzubleiben“. Und konnte so nach zahlreichen Auslandsaufenthalten und stetiger Wanderlust in ihrer Heimatstadt zur Ruhe kommen. „Auch wenn die Welt hier doch etwas eng ist und ich immer wieder einmal in die Ferne schweifen muss, könnte ich nie in einer Großstadt leben. Ich brauche diese Weite und die Tatsache, von Grün umgeben zu sein.“

Die Keramik-Künstlerin genießt das Grün vor ihrem Fenster. Der Tisch ist noch ein Überbleibsel aus Tschaikners Zeit in Spanien.
Die Keramik-Künstlerin genießt das Grün vor ihrem Fenster. Der Tisch ist noch ein Überbleibsel aus Tschaikners Zeit in Spanien. Barbier

Dielenboden und marokkanische Kacheln

Die 66 Quadratmeter große Wohnung verfügt über zwei Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, eine Garderobe, eine Küche und ein Bad. Ein großer Balkon und ein Garten gehören auch dazu. Ihr Nachbar, ein Architekt, ist praktischerweise auch ihr Vormieter und hat die Wohnung sehr schön renoviert. „Davor gab es viel dunkelbraunes Holz und beige Kacheln, jetzt ist alles weiß gestrichen, was wunderbar zum Dielenboden passt,“ erzählt sie. Im Gästezimmer wohnt momentan eine Architektin aus Amsterdam, im Haus selbst noch eine Katze, die regelmäßige Kontrollrundgänge in der Wohnung macht.

Das Holz auf der Decke ist jetzt in Weiß gestrichen, das harmoniert mit dem Dielenboden.
Das Holz auf der Decke ist jetzt in Weiß gestrichen, das harmoniert mit dem Dielenboden.Barbier

»Eine schöne handgemachte Porzellantasse mit einem goldenen Schwamm abzuwaschen – da macht das Abwaschen tatsächlich mehr Spaß.«

Die Möbelstücke sind eine gekonnte Mischung aus alt und neu, die mit Gegenständen von Reisen wie indischen Miniaturmalereien, marokkanischen Kacheln und indonesischen Körben harmonieren. Tschaikner mag es gemütlich, aber minimalistisch. Sie komme nur zur Ruhe, wenn der „Fülle auch die Leere im Raum gegenübersteht“. Und wenn Alltagsgegenstände schön und hochwertig sind, dürfe es gern weniger sein. „Eine schöne handgemachte Porzellantasse mit einem goldenen Schwamm abzuwaschen – da macht das Abwaschen tatsächlich mehr Spaß.“

Kein Echozimmer

Ein paar Stücke ihrer eigenen Kollektion von handgemachter Keramik und Vintagegeschirr lassen sich in der Küche und im Esszimmer erspähen. „Ich halte nicht viel davon, mir meine Wohnung mit den eigenen Arbeiten vollzustellen, da würde ich mich fühlen wie in einer Echokammer.“ Die einzigen eigenen Arbeiten, die momentan ihr Wohnzimmerregal schmücken, sind drei kleine Skulpturen, eine Rücksendung von einer Ausstellung in Pakistan. Lieber umgibt sie sich mit Kunstwerken von Freundinnen und Kollegen, Dingen, zu denen sie „einen persönlichen Bezug“ habe.

»Ich halte nicht viel davon, mir meine Wohnung mit den eigenen Arbeiten vollzustellen, da würde ich mich fühlen wie in einer Echokammer.«

Eher selten zu finden: eigene Keramikarbeiten der Künstlerin. In diesem Regal finden sich jedoch drei kleine Skulpturen.
Eher selten zu finden: eigene Keramikarbeiten der Künstlerin. In diesem Regal finden sich jedoch drei kleine Skulpturen.Barbier
Lieber schmückt Tschaikner ihre Wände mit Kunstwerken von Bekannten und Freunden.
Lieber schmückt Tschaikner ihre Wände mit Kunstwerken von Bekannten und Freunden. Barbier

Wohnung wächst mit

Alles, was Tschaikner kauft, sucht sie mit Bedacht aus und hat aus diesem Grund etwa noch kein Nachtkästchen. „Bis ich eines gefunden habe, das mir gefällt, tut es auch eine Weinkiste.“ Eine Ausnahme davon ist der Tisch in der Küche, ein Kompromiss-Stück. „Die Küche ist recht klein, ich wollte aber unbedingt einen Klapptisch, damit ich Leute einladen kann. Dieser Tisch war in meiner Wohnung in Spanien und hat dort wunderbar mit den Vintagemöbeln harmoniert.“ Seine heute milchig gewordene Lackierung gefällt ihr nicht, „aber der Tisch ist praktisch, und so ertrage ich ihn“. Ein paar Baustellen gibt es also noch hier und da, aber sie findet es schön, „wenn die Wohnung langsam mit mir mitwächst“.

Weniger Krimskrams sondern ausgesuchte Stücke.
Weniger Krimskrams sondern ausgesuchte Stücke.

Zum Ort, zur Person

Dornbirn ist mit 51.222 Einwohnern die größte Stadt Vorarlbergs und liegt am Fuße des Bregenzerwaldgebirges. Erstmals erwähnt wurde sie 895 als „Torrinpuirron“ (Ansiedlung des Torro) und erlangte durch die Textilindustrie Mitte des 19. Jahrhunderts Bedeutsamkeit. Heute kostet hier Bauland um die 524 €/m2, ein Haus 4366/m2 und eine Wohnung zum Kauf 4302€/m2.

Bianca Tschaikner ist Illustratorin und Künstlerin, spezialisiert auf Keramik.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Melanie Lichtenschopf im Wohn-Esszimmer ihrer 60-Quadratmeter-Wohnung im 17. Bezirk.
Wohngeschichte

Ein warmer Skandi-Wind weht durch Hernals

Im Altbau von Content Creator Melanie Lichtenschopf findet vieles zusammen: silbernes XL-Besteck, Leuchten in Pilz-Design, Willhaben-Schätze und viel helles Holz. Die Inspirationsquelle: Stockholm.
Altes, Neues, Buntes: In Primavesis Altbauwohnung wird alles gemischt.
Wohngeschichte

Die fröhliche Patina des Upcyclings

PR-Expertin und Autorin Eva Primavesi wohnt seit 24 Jahren im 9. Bezirk in einer gemütlichen Altbauwohnung mit viel selbst Designtem und Gebautem sowie mit Geerbtem.
Kreatives Arbeiten – und dazu gehört auch Tee trinken: Foodartist Judith Larcher in ihrer Wohnung im 7 Bezirk.
Wohngeschichte

Flohmarkt-Mix mit Gartenidyll in Wien Neubau

Vor drei Jahren siedelte Foodartist Judith Larcher vom 3. in den 7. Bezirk – passenderweise in einstige Räume der Konfiserie Altmann & Kühne.
Giora Seeliger genießt den Ausblick von seiner Altbauwohnung auf den Karmelitermarkt.
Wohngeschichte

In der Lichtoase am Karmelitermarkt

Vom Provisorium zum „Imperium“: wie Schauspieler Giora Seeliger, Leiter der internationalen Rote Nasen, seit 30 Jahren in der Wiener Leopoldstadt wohnt.
Besondere Stücke in ruhigen Tönen zeichnen Bogners Interieur aus.
Wohngeschichte

Stiller Stilmix auf der Schmelz in Wien

Coach Doris Bogner suchte einen Altbau im Zentrum von Wien und fand ihr Glück in einem Neubau im Grünen: Warum sie sich in ihrer Wohnung im 15. Bezirk so wohlfühlt. Und was es mit der „Knallfarbe“ Beige auf sich hat.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.