Unter 20 Euro

Lokalkritik im Issda: Kein schneller Snack am Rochusmarkt

Caio Kauffmann
  • Drucken

Auf dem Rochusmarkt hat mit dem Issda ein Fischlokal aufgemacht, das eher gehobene Küche statt eines schnellen Marktimbisses bietet – mit Austern, Fischsuppe und Branzino.

Ein bisschen wirkt es noch wie ein Fremdkörper, der Neuzugang auf dem Rochusmarkt. Zwischen Bäckerei und Imbissständen ist vor ein paar Wochen ein neues Lokal in einen ehemaligen Geflügelstand gezogen. Die Glasfronten sind verschlossen, ganz traut man sich die schwere Tür nicht aufzuschieben. Drinnen wird ein elegantes Fischrestaurant in Miniaturgröße sichtbar. Die wenigen Tische sind gedeckt, die Weingläser und auch die vielen Flaschen, die oben entlang der Decke positioniert wurden, machen klar: Hier darf man sich durchaus Zeit nehmen und ein Gläschen, wenn nicht gar eine Flasche zum gegrillten Fisch genießen.

Wirkt wie ein Snacklokal, das ist es aber nicht

Hübsch, aber zum Namen passt das nicht so ganz. Issda klingt doch eher nach einem schnellen Snack auf dem Markt. Seit rund sieben Wochen ist das Lokal geöffnet, die Speisenkarte ist vorerst noch provisorisch (nicht nur inhaltlich), kommende Woche soll es dann auch Mittagsmenüs geben. Vor der Tür werden Austern mit der passenden Weinbegleitung geboten.

Eins gleich vorweg, unter 20 Euro bekommt man hier nicht allzu viel, aber vielleicht wird das mit dem Mittagstisch ja noch. Die pikante Fischsuppe ist mit 16,90 Euro nur knapp darunter. Pikant ist sie tatsächlich, aber auch durchaus vollmundig und mit reichlich Fischeinlage ergänzt (von der Größe her ein bisschen viel für eine Vorspeise, aber wenig für eine Hauptspeise). Calamari Fritti (16,90 Euro) sind durchaus gelungen, nicht gummig, allerdings ist die Panier etwas gar salzig, vielleicht soll sie ja zum Trinken anregen. Je nach Verfügbarkeit stehen Wolfsbarsch, Goldbrasse, Seezunge oder Steinbutt für ein oder zwei Personen auf der Karte. Der Branzino (22,90 Euro) mit Rosmarin-Erdäpfeln ist durchaus gut, die Erdäpfel leider eher von der trockeneren Sorte. Aber alles in allem ein nettes, edles, kleines Fischlokal, in dem es sich genießen lässt, während man das Markttreiben beobachtet. Vielleicht auch schon bald vom Gastgarten aus.

Infos: Issda: Rochusmarkt Stand 23, 1030 Wien, MoSa, 1123 Uhr, 0676/573 15 19, issda.at

diepresse.com/essen

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Unter 20 Euro

Lokalkritik im Krut Bistro: Alles blubbert

Seit ein paar Monaten blubbert es in einer ehemaligen Fleischerei tief im 14. Bezirk vor sich hin. Im Krut Bistro kann man das Ergebnis auch direkt verkosten.
Al Zaytouna
Tisch für vier

Lokalkritik im Al Zaytouna: Kalibrierung, wie’s wirklich gehört

Abwechslung nach den Hipsterbuden: Ernsthaft, gut und viel essen im libanesischen Al Zaytouna.
Das Wirtshaus am Yppenplatz.
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Wirtshaus am Yppenplatz: Guter Wirt, hervorragende Köchin

In die einstige Völlerei am Yppenplatz sind nun Sanny & Michi eingezogen, die in ihrem „Wirtshaus am Yppenplatz“ sehr gute und preiswerte österreichische Küche bieten.
Café Caché
Tisch für vier

Lokalkritik im Café Caché: Ein französischer Kirchenwirt

Mit dem Café Caché hat jetzt auch der Fünfzehnte ein französisches Bistro. Gar nicht abgehoben.
Das Jack the Ripperl
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Jack the Ripperl: Karree, Bauch oder Brustspitz

Für Fleischesser: Der oberösterreichische Ripperlspezialist Jack the Ripperl hat nun auch einen Standort in Wien.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.