Abendbriefing

Draghis Vermächtnis und Straches Feminismus: Der Tag im Rückblick

Wir lassen den Tag Revue passieren, geben Tipps für den Abend und blicken auf morgen.

Zum letzten Mal hat EZB-Präsident Mario Draghi heute eine Zinssitzung der Währungshüter geleitet. Im November wird ihm Christine Lagarde nachfolgen. Nicole Stern zieht Resümee: Die Vorbehalte gegen den Zentralbankchef waren unberechtigt. Die spätere Kritik an ihm nicht (mehr dazu). Oder, wie es Raiffeisen-Chefökonom Peter Brezinschek im „Presse"-Interview formuliert: Draghi wird zwar als „Meister der Krise“ in die Geschichte eingehen, aber auch als „Meister der vergebenen Möglichkeiten“ (mehr dazu).

Ein Nebeneffekt der Draghi'schen Geldpolitik ist, wie Beate Lammer im Leitartikel darlegt: Die Reichen sind reicher geworden, der Rest konnte nicht Schritt halten. Allein ist er an dieser Entwicklung aber nicht schuld: Sparer müssten sukzessive ein wenig Geld vom Sparbuch abziehen und breit gestreut in den Aktienmarkt stecken (mehr dazu).

Was Sie heute noch wissen sollten

Türkiser Fokus auf Grün. Nach den heutigen Gesprächen mit der ÖVP steigen die Neos aus den Sondierungsgesprächen aus. Eintreten würde man nun nur noch in echte Regierungsverhandlungen, sagte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger. ÖVP-Chef Sebastian Kurz erklärte: "Der Fokus liegt nun auf den Gesprächen mit den Grünen“. Mehr dazu.

Brexit. Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich für Neuwahlen am 12. Dezember ausgesprochen. Der Brexit könne noch für eine lange Zeit aufgeschoben werden. Es habe sich gezeigt, dass das Parlament mehr Zeit haben wolle, um die Gesetzgebung für den Brexit zu debattieren. Mehr dazu.

Offene Fragen zur Lkw-Tragödie. Die 39 Menschen, die tot in einem Lkw nahe London gefunden wurden, dürften Medienberichten zufolge Chinesen sein. Viele Fragen sind noch offen – unter anderem, ob der unter Mordverdacht festgenommene Lastwagen-Fahrer überhaupt wusste, dass die Menschen in dem Anhänger waren. Mehr dazu.

Niederlage für Heumarkt-Betreiber. Die Betreiber des Heumarkt-Projekts haben vor dem Verfassungsgerichtshof einen Rückschlag erlitten. Dabei geht es um die Frage, ob das umstrittene Vorhaben durch eine Umweltverträglichkeitsprüfung muss. Das Bundesverwaltungsgericht hatte dies im April so entschieden, die Betreibergesellschaft deshalb den VfGH angerufen. Dieser hat die Behandlung dieser Beschwerde nun abgelehnt. Mehr dazu.

Ehepaar Strache vs. FPÖ, nächste Runde: Nach dem Parteiausschluss seiner Ehefrau Philippa scheint Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache den Feministen in sich entdeckt zu haben. „Gewisse Herren“ in der FPÖ hätten ein Problem mit starken Frauen, schreibt er auf Facebook. Wie viel die „neue Führungsriege“ von Frauen in der Politik halte, sehe man am aktuellen Parlamentsklub. Mehr dazu.

Welche Magazin-Stücke Sie noch lesen sollten

„Gangster und Teppichhändler“. Der Journalist Deniz Yücel hat ein Buch über seine Haftzeit in der Türkei geschrieben. Im Interview mit Duygu Özkan rechnet er mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan ab: „Ich warte auf den Tag, an dem Erdoğan und seine Gangsterbande Rechenschaft ablegen müssen." Mehr dazu.

Der neue VW Golf. Motor-Redakteur Timo Völker über den Österreich-Liebling Golf: Mehr Mainstream geht nicht, aber es war auch Liebe im Spiel: Der Golf hielt sich 40 Jahre als Nummer eins im Land. Das kommt nicht wieder. Mehr dazu.

Verdrängte Volkskrankheit. Sie hat eine Vielzahl an Symptomen, wirkt sich auf sämtliche Lebensbereiche aus, ist im klassischen Sinn nicht heilbar und wird in den kommenden 30 Jahren knapp zwei Millionen Menschen in Österreich betreffen: Fragilität, landläufig auch Gebrechlichkeit oder Altersschwäche genannt. Köksal Baltaci hat mit Medizinern über das unterschätzte Massenphänomen gesprochen. Mehr dazu.

Zitat des Tages

„Es ist mir völlig wurscht, dass ich aus der Partei ausgeschlossen worden bin“

Philippa Strache, „wilde“ Neo-Abgeordnete und nicht mehr FPÖ-Mitglied

Worüber heute diskutiert wird

Handy bei Tisch? Nach dem Beschluss des Rauchverbots flammt nun die nächste Diskussion auf, jene um die – mitunter unerwünschte – Verwendung von Mobiltelefonen und Smartphones in gastronomischen Betrieben. Das Handy schirme uns voneinander ab, meinen manche. Dabei ermöglicht es doch gerade, miteinander ins Gespräch zu kommen, meint Eva Walisch. Diskutieren Sie mit!

Tipp für den Abend

Gespaltener Terminator. Zum sechsten Mal schickt Hollywood den Terminator auf die Leinwand, diesmal als netten Arnie von nebenan. Der Film will es allen recht machen – und scheitert nicht ganz, wie Andrey Arnold in seiner Filmkritik schreibt. Mehr dazu.

Was morgen passiert

EU-Diplomaten wollen am Freitag in Brüssel erneut über eine Verschiebung des Brexit beraten. Ein dreimonatiger Aufschub bis zum 31. Jänner 2020 gilt momentan als die wahrscheinlichste Variante.

In Italien wird es wegen eines Streiks im öffentlichen Verkehr zu erheblichen Problemen im Bahn- und Flugverkehr kommen.

ÖVP und Grüne treffen erneut zu einem Sondierungsgespräch zusammen. Laut ÖVP-Chef Sebastian Kurz werden die Sondierungen noch Wochen dauern, bevor man entscheiden könne, ob Regierungsverhandlungen sinnvoll seien.

Bild des Tages

APA/AFP/University of Richmond/H (HO)

Forscher der Universität Richmond haben Ratten beigebracht, kleine elektrische Fahrzeuge zu lenken. Zur Belohnung erhielten die Tiere Froot Loops. Das Forscherteam erprobte so, ob Lernen neuer Fähigkeiten Stress vermindern kann. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, neue Therapien für psychisch Kranke zu entwickeln.

Mehr Bilder aus aller Welt