Schnellauswahl
Mobilfunk

5G-Auktion: Wer besser ausbaut, bekommt Rabatt

An den Erwerb der Frequenzen sind hohe Auflagen geknüpft.
An den Erwerb der Frequenzen sind hohe Auflagen geknüpft.APA/HANS PUNZ

Die Versteigerung der Frequenzen für die neue Handytechnologie startet nach Ostern 2020. A1, „3“ und Magenta müssen mindestens 239,3 Mio. Euro bieten. Wichtiger als Erlösmaximierung ist der Regierung die Versorgung.

Wien. Gratis, wie sich das Magenta-Chef Andreas Bierwirth wünscht, gibt es die Frequenzen für den 5G-Handystandard nicht. Aber es könnte günstiger werden als befürchtet. „Wir haben auf Basis von zwei Konsultationen und internationalen Schätzungen zum Wert der Frequenzen sowie den Erfahrungen aus 20 Jahren Auktionsverfahren das Mindestgebot von ursprünglich budgetierten 295 Mio. auf 239,3 Mio. Euro gesenkt“, sagt Telekom-Regulator Klaus Steinmaurer im Gespräch mit der „Presse“.