Schnellauswahl

Missbrauchsskandal: Entschädigungsklage gegen Epstein-Erbe

Little St. James (0,3 km2), die „Insel der Orgien“ mit Epsteins früherem Anwesen.
Little St. James (0,3 km2), die „Insel der Orgien“ mit Epsteins früherem Anwesen.(c) REUTERS (Marco Bello)
  • Drucken

Der Millionär soll 2019 noch Monate vor seinem Tod Minderjährige missbraucht haben.

Washington/Charlotte Amalie. Eine seiner zwei Privatinseln in der Karibik war weithin als „Orgy Island“ („Insel der Orgien“) bekannt, sein Privatflugzeug als „Lolita Express“. Tatsächlich hatte Jeffrey Epstein, der New Yorker Finanzjongleur, der im August 2019 mit 66 Jahren in einer Gefängniszelle in Manhattan vermutlich Suizid beging, eine jahrzehntelange, amtlich dokumentierte Vita des missbräuchlichen Umgangs mit (oft minderjährigen) jungen Frauen, der Prostitution und des Menschenhandels.

Nun wirft die Generalstaatsanwaltschaft der U.S. Virgin Islands, ihm posthum vor, noch Monate, ja Wochen vor seinem Tod Minderjährige missbraucht zu haben. Das steht in einer amtlichen Zivilklage gegen sein Erbe. Dieses (angeblich rund 580 Millionen Dollar) hat er per Testament einem Treuhandfonds überlassen. Epstein besaß auf den US Virgin Islands nahe Puerto Rico, die bis 1917 dänisch waren, die Inselchen Little und Great Saint James.

In der Klage werden Entschädigungen für mutmaßlich auf den Inseln begangene Verbrechen im Zeitraum 2001 bis 2019 gefordert. Er habe primär auf Little Saint James Dutzende Mädchen vergewaltigt und gefangen gehalten. So wird der Fall einer 15-Jährigen genannt, die nach Übergriffen versucht habe, schwimmend zu fliehen, aber aufgegriffen und in einer Villa festgesetzt wurde.

 

„System des Menschenhandels“

Epstein habe im US-Außengebiet ein „System des Menschenhandels und sexuellen Missbrauchs junger Frauen“ gelenkt, so Generalstaatsanwältin Denise George. Demnach wurden Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren per Boot, Flugzeug und Hubschrauber auf Epsteins Anwesen auf Little Saint James gebracht. Dort sollen auch Kollegen Epsteins gewesen sein.

Er war Anfang Juli 2019 nach der Ankunft in New Jersey im Privatjet aus Paris verhaftet worden. New Yorks Staatsanwaltschaft warf ihm Übergriffe auf meist Minderjährige, Prostitution und Menschenhandel in mehreren Hundert Fällen vor, und das nur im Zeitraum 2002 bis 2005. Es drohten bis zu 45 Jahre Haft. Zahlreiche Frauen behaupten, sie seien als „Sexsklavinnen“ an Freunde und Bekannte Epsteins vermittelt worden. In dem Konnex kamen etwa Ex-US-Präsident Bill Clinton, Präsident Donald Trump, der britische Prinz Andrew und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unter Verdacht; sie dementieren.

Der umtriebige Mann war schon vor 2019 diesbezüglich kein unbeschriebenes Blatt. In den 1970ern lehrte er zunächst zeitweise Mathematik und Physik an einer New Yorker Privatschule, bis er Leute im Investmentbank-Umfeld kennenlernte und unter halbseidenen Umständen 1982 eine Vermögensverwaltung gründete. Über verschlungene Pfade brachte er sich in einen US-Modekonzern ein. Dort war er ab Mitte der 1990er daran interessiert, beim Casten von Models mitzumischen, speziell für den Dessous-Katalog von Victoria's Secret. 1996 berichteten Schwestern (16 und 25 Jahre) erstmals von fragwürdigen Aktivitäten Epsteins, aber ohne Erfolg. Weitere Beschwerden und Anzeigen gegen Epstein und seine britische Geschäftspartnerin, Ghislaine Maxwell (heute 58), versandeten.

2005/2006 meldeten sich nach der Anzeige der Eltern einer 14-Jährigen in Florida über 50 angebliche Opfer. Epstein gelang 2007 ein Deal mit der Staatsanwaltschaft Miami, wobei er Prostitution in einem Fall zugab, 18 Monate Haft unter lockeren Umständen erhielt sowie Immunität und ein Ende der übrigen Ermittlungen.

 

Gehilfin untergetaucht

Der Staatsanwalt, Alexander Acosta, wurde Arbeitsminister im Kabinett Trump; nach Epsteins Verhaftung 2019 trat er zurück. Dieser beging in der Zelle einen mutmaßlichen Suizidversuch. Die Umstände seines späteren Todes sind unklar, es gibt Gerüchte über einen Mord. Seine Gehilfin Maxwell, die seit 2012 eine Umwelt-NGO geleitet hatte, ist untergetaucht. (wg/AFP)

(c) REUTERS (Handout .)

Zur Person

Jeffrey Epstein (1953 bis 2019) wurde vorigen Juli angeklagt, Hunderte junge Frauen und Minderjährige missbraucht und prostituiert zu haben. Wenig später starb er in New York in Untersuchungshaft.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.01.2020)