Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Personalia

FPÖ-Spitzenkandidat? "Weiß nicht, was so schlimm sein soll"

Archivbild: Hofer und Kickl
Archivbild: Hofer und Kickl(c) Reuters
  • Drucken

In der Partei gebe es keine Führungsdebatte, sondern eine Diskussion darüber, wer im Fall vorgezogener Wahlen zur Verfügung stehen würde", betont Klubchef Kickl.

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat am Dienstag seine Bereitschaft, die FPÖ als Spitzenkandidat in die nächste Nationalratswahl zu führen, untermauert. "Ich kann nur sagen: Wenn ich darum gefragt werde, ob ich es machen würde, dass ich eine ehrliche Antwort gebe", so Kickl. "Führungsdebatte" gebe es keine, sondern es habe eine Diskussion darüber gegeben, "wer im Fall einer möglicherweise vorgezogenen Nationalratswahl als Spitzenkandidat zur Verfügung stehen würde."

"Ich weiß gar nicht, was da so schlimm sein soll, wenn es da einen Parteiobmann gibt, der sagte, er würde das gerne machen - und da gibt es einen Klubobmann, der sagt, ich traue mir das auch zu", so Kickl am Rande einer Pressekonferenz. Und es sei auch nicht ganz abwegig, diese Debatte jetzt zu führen, "weil wir Zeugen der gigantischen Instabilität dieser Bundesregierung sind."

Und Kickl ließ durchaus durchschimmern, dass er sich für den besseren Nationalrats-Spitzenkandidaten hält: "Es gibt einfach verschiedene Überlegungen, die man berücksichtigen muss. Eine davon ist: Wir haben einen Parteiobmann, der sich ja nach der letzten Nationalratswahl ganz bewusst überparteilich positioniert hat mit dem Amt des Dritten Nationalratspräsidenten." Damit habe Norbert Hofer einen Schritt gesetzt, "der ihn herausnimmt aus der oft sehr, sehr hart geführten, aber notwendigerweise hart geführten tagespolitischen Auseinandersetzung - wohl auch mit dem Gedanken, vielleicht mittelfristig noch einmal bei der Bundespräsidentenwahl anzutreten", sagte Kickl.

„Härtesten Form der inhaltlichen Auseinandersetzung"

Eine Nationalratswahl sei aber "wohl eine der härtesten Form der inhaltlichen Auseinandersetzung zwischen Parteien". "Und jetzt gibt es einen zweiten Kandidaten, der ist Klubobmann, der führt diese Auseinandersetzung insbesondere mit der Bundesregierung. Für mich hat es eine gewisse Logik dass diese Auseinandersetzung mit der Bundesregierung auch in einem Wahlkampf weitergeht. Man kann natürlich auch versuchen, einen überparteilichen Nationalratswahlkampf zu machen. Ich glaube aber, das ist wieder besser für die Bundespräsidentenwahl geeignet."

Zu Hofers Kommentar zur Debatte, der Kickl zumindest indirekt kritisiert hatte ("Wenn die Katze aus dem Haus ist, feiern die Mäuse Kirtag"), fand der Klubchef eher spöttische Worte: "Mit fällt dann immer Tom& Jerry ein - und das ist für die Katze wenig schmeichelhaft."

"In Oberösterreich setzt man die Katzen zur Mäusebekämpfung ein, das ist die Realität. Mein Wissen beziehe ich nicht aus Zeichentrickfilmen", setzte der dortige Landesparteichef Manfred Haimbuchner abends im oe24.TV-Interview das Spiel fort - und bekundete auch mit dem Satz "Ich bin außerdem großer Katzenfreund" auch seine Loyalität für den amtierenden Bundesparteichef. Er sagte aber auch ausdrücklich: "Ich stehe hinter Norbert Hofer" - und erinnerte daran, dass die FPÖ "sehr dankbar gewesen" als Hofer das Amt übernommen habe. Bei der Bundespräsidentenwahl habe dieser "fast 50 Prozent überzeugen können". Die Kandidaturfrage werde entschieden, wenn eine Wahl ansteht, bekräftigte Haimbuchner.

(APA)