Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Netflix-Serie

Britisches Königshaus besorgt vor neuer "The Crown"-Staffel

So will der neue König gezeigt werden: In Amt und Würden. Privates aus der Vergangenheit sieht er ungern in den Medien.
So will der neue König gezeigt werden: In Amt und Würden. Privates aus der Vergangenheit sieht er ungern in den Medien.AFP/Victoria Jones
  • Drucken

Die fünfte Staffel der Erfolgsserie von Netflix startet wie geplant am 9. November. Im Buckingham-Palast blickt man dem Termin mit Bauchweh entgegen.

Kaum ist das Echtzeitdrama rund um die Begräbnis- und Trauerfeierlichkeiten von Queen Elizabeth II. in Form von stundenlanger Live-Berichterstattung beendet, beugt Netflix etwaigen Entzugserscheinungen royaler Fans vor. Die fünfte Staffel der Erfolgsserie „The Crown“ startet wie geplant am 9. November, die Staffel sei bereits abgedreht. Dies gab der Streamingriese am Samstag auf Twitter und im Rahmen des virtuellen Netflix-Events "Tudum" bekannt.

Imelda Staunton, die in der erwarteten fünften Staffel die Rolle von Queen Elizabeth II. übernimmt, stellte sich in einem kurzen, am Sonntag veröffentlichten Trailer offiziell vor. "Ich hoffe, dass ich ruhig, gefasst und kompetent wirke, während mein Magen Purzelbäume schlägt", sagte sie. Staunton (66) folgt den Schauspielerinnen Olivia Colman (48) und Claire Foy (38), die in den bisherigen Staffeln die Queen in jüngeren Jahren gespielt hatten.

Jonathan Pryce spielt ihren Mann Prinz Philip. Prinz Charles und Lady Diana werden von Dominic West und Elizabeth Debicki dargestellt. Seit 2016 inszeniert Netflix in seiner preisgekrönten Serie das Leben der britischen Royals. Die beiden ersten Staffeln handelten von den jungen Jahren der Queen zwischen Familienskandalen und politischen Krisen.

Zuschauerzahlen zuletzt deutlich gestiegen

Der Tod der Queen hat die Zuschauerzahlen der Serie zuletzt nach oben schnellen lassen. Wie das Branchenblatt "Variety" unter Berufung auf Zahlen des Analyse-Unternehmens Whip Media berichtete, stieg die Zahl in Großbritannien deutlich, von einer ähnlichen Entwicklung berichtete das Magazin in den USA und anderen Ländern. Erst kurz vor dem Tod der Queen wurde bekannt gegeben, wer die Rollen des jungen Prinzen William und der jüngeren Kate Middleton übernehmen wird.

In der bevorstehenden fünften Staffel geht es voraussichtlich ab November 2022 um die frühen 1990er Jahre, in denen sich die Beziehung von Prinz Charles und Lady Diana weiter verschlechterte. Das Scheitern von Charles' und Prinzessin Dianas Ehe sowie deren skandalträchtiges BBC-Interview, in der sie unter anderem über die Affäre ihres Mannes mit der heutigen Königsgemahlin Camilla sprach, werden unter anderem thematisiert. Inhalte, die insbesondere in Palastkreisen wenig Freude bereiten.

Alte Geschichten: Charles, Diana und die Queen auf Sandringham.
Alte Geschichten: Charles, Diana und die Queen auf Sandringham.(c) IMAGO/ZUMA Wire

Sorge vor neuer Staffel

Ein Freund von König Charles III. soll die Serie dem "Telegraph" zufolge als "ausbeuterisch" und rücksichtslos mit Blick auf den Ruf der Royals bezeichnet haben. "Was Leute vergessen, ist, dass im Zentrum von alledem echte Menschen und ihre Geschichten stehen", wird der Vertraute zitiert. Der Serienstoff gilt auch deshalb als heikel, da es ausgerechnet zwei Monate nach dem Beginn der Regentschaft von Charles III. auf den Fernsehbildschirmen in aller Welt um Kapitel und eine Zeit in seinem Leben gehen wird, als er sehr unbeliebt in der britischen Öffentlichkeit war. Das Königshaus sei bereits von den ersten vier Staffeln kein Fan gewesen.

(APA/red)