Unter 20 Euro

Lokalkritik im Mesze: Bodenständige Küche fürs Stuwerviertel

  • Drucken

Drei Griechen und ein Österreicher servieren im Mesze im Stuwerviertel nun bodenständige griechische Küche.

Das Stuwerviertel hat mit dem Brösl, Stuwer und diversen Lokalitäten am Vorgartenmarkt kulinarisch einiges zu bieten. Aber wer es gern noch ein wenig bodenständiger hätte, stößt hier schnell an seine Grenzen. Da könnte das griechische Wirtshaus Mesze eine willkommene Ergänzung des Angebots darstellen.

Direkt am Ausgang der U2-Station Messe-Prater hat das Lokal vor gut einem Monat eröffnet. Drei Freunde aus Griechenland, darunter Koch Konstantinos Liakos, und ein Wiener stehen hinter dem Betrieb. Sehr einladend ist der Gastgarten, von dem man aufgrund klimatischer Veränderungen selbst in der Novembersonne noch profitieren kann. Aber auch drinnen ist es gemütlich dank robuster Holzmöbel, diverser warmer Lichtquellen von Lichterkette über Tischlampe bis zur industriellen U-Boot-Beleuchtung an den Wänden und eines Olivenbaums im Zentrum des Speisesaals. Das Lokal ist gut besucht, eine Reservierung ist vielleicht nicht unabdingbar, aber empfehlenswert.

Die Karte versetzt in den letzten Griechenland-Urlaub, aber Vorsicht: die Mezedes, kleine Vorspeisen zum Teilen, fallen größer aus als auf Kreta. Zu zweit sollte man sich an die richtige Menge herantasten und lieber eine Hauptspeise teilen, wenn man sich durchprobieren will. Sehr gut und gar nicht fettig etwa war die Spanakopita (7,50 Euro), eine kleine Strudelschnecke gefüllt mit Feta und Spinat. Auch empfehlenswert die Zucchini-Bällchen (7,50 Euro), wobei die Joghurtcreme dazu ein wenig mehr Wumms vertragen hätte. Immerhin gut geeignet für ein erstes Date: Nach der Soße könnte man sogar noch schmusen. Weich und sämig fallen die gefüllten Paprika mit Reis und Ofenkartoffeln (16,50 Euro) aus, das Gericht Bifteki (15,50 Euro) ist allerdings nichts für späte Stunden und kleine Mägen: stark gegrilltes Faschiertes, gefüllt mit Käse, dazu Pommes.

Danach bietet sich der Grüne Prater für einen ausgiebigen Verdauungsspaziergang an. Eine beliebte Bestellung sind die Fleischspieße, die wie im Katapult am Teller aufgespannt serviert werden. Freunde der vegetarischen Küche halten sich an die Vorspeisen und den hausgemachten Eistee, der mit Zitrone und Nelke besonders gut ausfällt.

Mesze, Ausstellungsstraße 39, 1020 Wien, DiSo: 11.300 Uhr, Mo: 11.3017 Uhr. Tel.: 01 954 88 81

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Tisch für vier

Lokalkritik in der Cantina Cucina Alchimia: Kantinen­essen zum Gernessen

Hipness verwandelt sich in Hietzing zum netten Nachbarschaftsbistro, Fermentiertes zum sauren Gemüse. 
Das Konzept ist eine Kreuzung aus Burger und Asiaküche.
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Shiso Burger: Kimchi statt Pommes

Burger mit Asia-Touch gibt es nun auch in Wien: Das deutsche Franchise Shiso Burger hat in der Theobaldgasse aufgesperrt.
Im Zentrum des neuen Lokals: das offene Feuer, ein Erbstück des Dogenhofs.
Tisch für vier

Lokalkritik in der Cucina Itameshi: Burrata mit Algen

Die Mochis haben sich schon wieder was Neues ausgedacht. Die Fusion zwischen Japan und Italien funktioniert nicht immer – aber manchmal ist sie großartig.
Unter 20 Euro

Lokalkritik im Issda: Kein schneller Snack am Rochusmarkt

Auf dem Rochusmarkt hat mit dem Issda ein Fischlokal aufgemacht, das eher gehobene Küche statt eines schnellen Marktimbisses bietet – mit Austern, Fischsuppe und Branzino.
Restaurant Limón
Tisch für vier

Lokalkritik im Limón: Linguine im Parmesanlaib

Das Limón ist Italien, Spanien und Frankreich in einem und dazu ein wenig Showküche: Das ist viel gewollt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.