Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
US-Wahl

Um 17.24 Uhr endete der Wahlmarathon

Tagelang stehen die Stimmenauszähler im Mittelpunkt der Medien. Und es wurde auch am Wochenende immer noch gezählt.
Tagelang stehen die Stimmenauszähler im Mittelpunkt der Medien. Und es wurde auch am Wochenende immer noch gezählt.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Merkel, Macron, Johnson, Kurz und viele andere Regierungschefs gratulierten Joe Biden umgehend zum Sieg.

Der Samstag brach an, der vierte Tag nach der US-Wahl 2020 – und wieder hieß es für die Amerikaner und den Rest der Welt zunächst: Warten, warten, warten! Warten, bis eines der großen Networks einen Sieger der diesjährigen Präsidentenwahl verkünden würde. Und das geschah um 17.24 Uhr (MEZ). Der TV-Sender CNN erklärte den US-Demokraten, Joe Biden, zum Gewinner im Schlüsselstaat Pennsylvania und damit auch der Präsidentenwahl. Andere Fernsehsender folgten, auch Fox, der Haus- und Hofkanal von Präsident Donald Trump.
Mit den 20 Wahlleuten in Pennsylvania hatte Biden genug beisammen, um die magische Grenze von 270 zu überspringen und Präsident der USA zu werden, nämlich 273. Wenig später wurde ihm auch die sechs Wahlleute in Nevada zugeschlagen

Aus der ganzen Welt trudelten umgehend Glückwünsche für Joe Biden ein: von Deutschlands Bundeskanzlerin, Angela Merkel, über Frankreichs Präsident, Emmanuel Macron, und Frankreichs Premierminister Jean Castex, bis zu Ägyptens Staatschef, Abdel Fattah al-Sissi. Unter den ersten Gratulanten war auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz, der ein gutes Verhältnis zur Regierung Donald Trumps pflegte und sogar zwei Mal im Weißen Haus eingeladen war. „Ich freue mich auf eine enge Zusammenarbeit in der Zukunft. Europa und die USA verbindet ein Wertesystem, für das wir gemeinsam einstehen“, erklärte Kurz in seiner Adresse an Biden.