Erwin Uhrmann

Erwin Uhrmann

Literatur

Ist die Ehe ein Placebo?

In seinem großen Roman „Wellness“ schickt Nathan Hill die Ehe auf den Prüfstand und streift dabei die gesellschaftlichen Veränderungen seit den 1990er-Jahren. Der Humor kommt nicht zu kurz.
Film

„Perfect Days“: Auf der Toilette sind wir alle gleich

Ein Toilettenreiniger in Tokio, ein Autoradio und viele schöne Begegnungen: „Perfect Days“ des deutschen Regisseurs Wim Wenders ist ein zauberhafter Film, der so manche Kluft zu überbrücken vermag. Ab Freitag im Kino.
Literatur

Ilse Kilic: Wir leben alle in einem Essigkrug

Auf der Suche nach der Weltformel klebt eine Privatgelehrte plötzlich an einer anderen Person fest. Schuld ist ein mysteriöses Bakterium. Ilse Kilic‘ „Das Schlaue vom ­Himmel“ ist so zeitgeistig wie vergnüglich.
Literatur aus Österreich

Simon Sailer: Die Welt ist ein Zirkus

Bratwurstgrillende Griesgrame, imaginäre rechnende Schweine, wandernde Zelte: Simon Sailer lässt in seinem kafkaesken Zirkusroman „Manege“ einen Straßenkünstler gegen Wände rennen.
Buch der Woche

Hallo, in welchem Universum lebst du?

Götter, Physik und eine brüchige Wirklichkeit. John Banville zieht im Roman „Singularitäten“ die Fäden aus seinen bisherigen Büchern zusammen. Ein literarisches Verwirrspiel.
Literatur

Mit Sigmund Freud ins weite Land

Von der Wüste in den Nebel: Uta Gosmanns Gedichtband „Reise durchs Nimmerich“.
Debütroman

Hannah Oppolzer: Eine Frau mit Möglichkeiten

Was kann sich über Nacht verändern? Das fragt sich die Protagonistin Emma in Hannah Oppolzers Debütroman „Verpasst“. 
Literatur

Besessen von Daniel Kehlmann

Wer ist der größte Autor aller Zeiten? Christoph Salchers höchst amüsantes Debüt.
Literatur aus Nigeria

Ayòbámi Adébáyò: Das Glück ist kurz angebunden

Zwei Familien, eine arm, eine wohlhabend, beide in Konventionen gefangen: Die nigerianische Autorin Ayòbámi Adébáyò entwirft das Panorama einer Gesellschaft in einem zerrütteten Land.
Roman

Inès Bayard: Völlig neben der Spur

Warum nur taumelt Inès Bayards Protagonistin so wehrlos durchs Leben? „Steglitz“ ist überraschend bis zur letzten Seite.
Buch der Woche

Ich will Großmutters Geruch kaufen

Die Kindheit birgt ihre Tücken, vor allem in der Verklärung. ­Sophia Lunra Schnack lässt in ihrem ungewöhnlichen Debütroman „feuchtes holz“ ihre Protagonistin abtauchen in ihre ­eigene und die verdrängte ­Vergangenheit ihrer Vorfahren.
Buch der Woche

Ich kotze ruhig und rhythmisch

Krieg und Klimaerwärmung verbreiten das Gefühl von Ohnmacht und Verlust. Wie soll man mit diesen Emotionen umgehen, und wie mit den Krisen? Anja Utlers Lyrikband „Es beginnt. Trauerrefrain“ . Die Autorin erhält kommende Woche den Ernst-Jandl-Preis.
Biografie

Ich bin begeistert und verzweifelt

Zwei Seiten einer Dichterin: Marta Kijowskas Biografie der Literaturnobelpreisträgerin 
Wisława Szymborska.
Buch der Woche

Tom McCarthy: Die Eleganz der Schafe

Mit ihren Bewegungsstudien machte Lillian Gilbreth in den 1930er-Jahren die Arbeitswelt effizienter. Tom McCarthy geht in seinem Roman „Der Dreh von Inkarnation“ auf die Suche nach Gilbreths scheinbar größtem Geheimnis.
Literatur

Neuer Roman von Joël Dicker: Autoren sind die besseren Ermittler

Der Schweizer Erfolgsautor setzt mit „Die Affäre Alaska Sanders“ seinen Bestseller rund um den Schriftsteller Harry Quebert fort: spannend, wenn auch  etwas überfrachtet.
  1. Seite 2

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.