Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Muttertag

FEATURE - MUTTERTAG (ARCHIV)
Archivbild MuttertagAPA
  • Drucken

Am Muttertag gibt es nur zwei Möglichkeiten: selbst kochen oder die Frau Mama fein ausführen.

Die Plätze sind heute heiß begehrt, Reservierung ist unbedingt erforderlich. Dennoch hat meist noch jeder Last-Minute-Bucher einen Tisch für den Festtag bekommen. Hotelrestaurants sind am Muttertag meist ein guter Tipp. Sie bieten spezielle Menüs (bzw. Brunch) an und haben in der Regel Platz für Kurzentschlossene. Allerdings wird hier nicht immer die Unter-20-Euro-Grenze eingehalten.

Im Grand Hotel wird heute in der Grand Brasserie ein spezieller Familienbrunch zwischen 12 und 15 Uhr geboten (65 Euro inkl. Tee, Kaffee und Champagner, 1., Kärntner Ring 9; ✆ 01/515 80 9120). Auch im Bristol wird zum Muttertagsbrunch geladen, inklusive Austern, Wiener Schnitzel und Spargel (12 bis 16 Uhr, 42 Euro; 1., Kärntner Ring 1, ✆ 01/515 16 553). Wer den Brunch mit einem Spaziergang durch den grünen Prater verbinden will, ist im Lusthaus im Prater richtig. Dort wird heute ebenfalls ab 12 Uhr (bis 15 Uhr) mit Vitello Tonnato, Roastbeef, Tafelspitz oder Rhabarberstrudel und Punschkrapferl gespeist (38 Euro; Freudenau 254, ✆ 01/728 95 65). In Währing lädt das Café Schoppenhauer zum Muttertagsbrunch (15,90 Euro, 10 bis 14 Uhr; 18., Staudgasse 1, ✆ 01/406 32 88).

Zwar kein spezielles Muttertagsangebot, aber dennoch kulinarisch interessant und ohne Reservierung zu besuchen, ist das Genussfestival im Stadtpark (10 bis 17 Uhr). Bei schönem Wetter ebenfalls ein guter Tipp ist ein Ausflug in die Wiener Weinberge, zum Beispiel zur Buschenschank Mayer am Nussberg (ab 12 Uhr, 19., Kahlenberger Straße vis-à-vis 210, ✆ 0699/ 191 824 12), wo selbst gemachte Entenleberpastete oder Nussbergkipferl kredenzt werden.

diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.05.2016)