Schnellauswahl
Morgenglosse

Es läuft für Donald Trump und Michael Bloomberg

US-POLITICS-VOTE
APA/AFP/JEFF KOWALSKY
  • Drucken
  • Kommentieren

Welcher der demokratischen Kandidaten stellt für den Präsidenten eine ernsthafte Gefahr dar? Vielleicht einer, der in Iowa nicht antrat und von dem Wahldebakel profitiert: Michael Bloomberg.

Dass die Demokraten eine kleine Vorwahl im etwas mehr als drei Millionen Einwohner zählenden Iowa nicht wie geplant über die Bühne gebracht haben, ist peinlich. Die Tatsache, dass immer noch fünf Kandidaten Chancen auf die Nominierung haben, ist für die Partei unglücklich. Nur ein klarer Frontrunner, der schon früh eine Welle der Begeisterung wie einst Barack Obama auslöst, könnte Donald Trump aus dem Weißen Haus verdrängen — sofern die Konjunktur bis zur Wahl im November nicht einbricht.

Ein solcher Messias ist für die Opposition derzeit nicht in Sicht. Pete Buttigieg ist ein Riesentalent, doch schafft er es bislang nicht, Schwarze und Latinos für sich zu mobilisieren. Größere Staaten wird er so nicht für sich entscheiden. Bernie Sanders und Elizabeth Warren driften nach links ab, eine nationale Wahl im kapitalistischen Amerika ist so kaum zu gewinnen. Joe Biden kann gar nicht zufrieden sein, will sich das aber nicht eingestehen. Und Amy Klobuchar wird wohl bald die Segel streichen, es sei denn, sie überrascht in New Hampshire.

Trump sieht dem Treiben gelassen zu, kann über das demokratische Desaster lästern, sich auf einen Freispruch im Impeachment-Verfahren freuen und auf ein neues Umfragehoch verweisen. Laut Gallup bringt er es auf 49 Prozent, unter den Republikanern auf stolze 94 Prozent. Da darf man schon fragen: Soll wirklich einer der aus Iowa-Truppe Trump im November schlagen?

Eher nicht, und genau darauf baut Michael Bloomberg. Er ist der wahre Sieger nach der ersten Wahlnacht der Demokraten. Zeichnet sich bis Ende Februar — bis dahin wählen New Hampshire, Nevada und South Carolina — kein Favorit ab, könnte er sich die Nominierung holen. Im Moment läuft es für Trump und Bloomberg, die beiden alten Multimilliardäre aus New York.

Mitreden

Warum ist Trump in den USA so beliebt? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum