Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Island
Song der Woche

So schwer wiegt die Jugend

Die Londoner Band Island besteht aus Sänger Rollo Doherty, Gitarrist Jack Raeder, Bassist James Wolfe und Drummer Toby Richards. Am 25. 6. erscheint ihr Album „Yesterday Park“.
Porridge Radio
Song zum Sonntag

Auch im Nachspiel keine Tore

Die Band Porridge Radio, gegründet 2015, kommt von der Südküste Englands, aus Brighton. Ums Wasser ging es auch in Songs ihres feinen vierten Albums „Every Bad“.
Renforshort & Glaive
Song der Woche

Die Kids der Nullerjahre

Renforshort, eigentlich Lauren Isenberg, stammt aus Kanada und ist 19 Jahre alt. Der 16-jährige Glaive lebt in North Carolina. Beide haben Major- Plattenverträge.
Song der Woche

Jung sein ist schon schwer

Mit der TV-Serie „High School Musical“ wurde Olivia Rodrigo, geboren 2003 in Temecula, Kalifornien, bekannt. Nun erscheint ihr Debütalbum „Sour“.
La Femme
Song der Woche

Synthesizer, qu'est-ce que c'est?

Verschrobener französischer Psychedelic-Pop: La Femme, gegründet 2010 in Biarritz, nannten ihr erstes Album „Psycho Tropical Berlin“. Es folgten „Mystère“ und „Paradigmes“.
Kevin Smith vulgo Kojaque
Song zum Sonntag

Ungemütlich in Dublin

Aus Cabra, einer tristen Vorstadt im Norden Dublins, kommt der Rapper und Filmemacher Kevin Smith vulgo Kojaque. Im Juni erscheint sein Album „Town's Dead“.
Black Midi
Song der Woche

Keine Schonung für die Nerven: Black Midi

Als Math Rock und (weniger treffend) als Post-Punk wurde die Musik der 2017 in London formierten Band Black Midi schon bezeichnet. Im Mai kommt ihr zweites Album „Cavalcade“.
Little Simz.
Song der Woche

Hier herrscht Krieg, man hört es

„Rap Experimental“ nennt Little Simz, geboren 1994 in London als Tochter nigerianischer Einwanderer, ihren Stil. Bald kommt ihr viertes Album, „Sometimes I Might Be Introvert“.
„I'm Not Dancing“ und „No Romance“: So hießen 2014 die ersten EPs von Tirzah Mastin aus Essex, England.
Song der Woche

Mutterliebe und wilder Lärm

„I'm Not Dancing“ und „No Romance“: So hießen 2014 die ersten EPs von Tirzah Mastin aus Essex, England. Nach der Geburt ihres ersten Kindes präsentiert sie nun einen neuen Song.
Mavi Phoenix
Song der Woche

Die Seele in der Wiese

1995 in Linz als Marlene Nader geboren, lebt Mavi Phoenix, seit 2016 erfolgreich mit klugem Pop, seit 2019 als Mann. Nun hat er den ersten Song ganz allein produziert.
„Tortured Souls“ hieß einst ihre Band: Laura Veirs, geboren 1973 in Colorado, studierte Geologin, ist Vertreterin der neuen Empfindsamkeit im US-Folk-Pop. „My Echo“ heißt ihr aktuelles Album.
Song der Woche

Rilke für den Lockdown

„Tortured Souls“ hieß einst ihre Band: Laura Veirs, geboren 1973 in Colorado, studierte Geologin, ist Vertreterin der neuen Empfindsamkeit im US-Folk-Pop. „My Echo“ heißt ihr aktuelles Album.
Priya Ragu.
Song der Woche

Priya Ragu: Sonnige Spätzünderin

Priya Ragu ist Tamilin und wuchs in der Schweiz auf, wohin ihre Eltern aus Sri Lanka geflohen waren. Ihre Songs schreibt sie zusammen mit ihrem Bruder Japhna Gold.
Die Band Bilderbuch.
Song der Woche

Die großen Ferien sind schon da

Ein „Update der Romantik“ propagiert die heimische Band Bilderbuch mit ihren ersten neuen Songs seit „Vernissage My Heart“ (2019). „Daydrinking“ heißt der andere.
Yaya Bey aus Brooklyn
Song der Woche

Yaya Bay: „Fxck It Then“ - Woher weht diese Trompete?

In der Tradition von Erykah Badu und Jill Scott steht Yaya Bey aus Brooklyn. 2020 ist ihr drittes Album „Madison Tapes“ erschienen, demnächst folgt „The Things I Can't Take With Me“.
Annie Clark.
Song der Woche

Premium Ruhm und Schmerz der Welt

Mit blonder Bob-Perücke posiert St. Vincent (1982 als Annie Clark in Tulsa geboren) für ihr kommendes Album „Daddy's Home“: die neue Station einer schillernden Popkünstlerin.
Zella Day – geboren 1995 in Arizona
Song zum Sonntag

In Kalifornien müsste man sein

Warum ihr neuer Song „Holocene“ heißt? Das erklärt Zella Day – geboren 1995 in Arizona – nicht. Er behandle die „interpersonale Beziehung“ zwischen Innen- und Außenwelt, sagt sie.
  • R&B-Sängerin Dawn Richard
    Song zum Sonntag

    Ein Bussi für die Blasmusik

    „Second Line“ heißt das nächste Album der R&B-Sängerin Dawn Richard, geboren 1983 in New Orleans: Die Hommage an ihre Heimatstadt soll im April erscheinen.
  • Blu DeTiger wurde mit Coverversionen auf dem Videoportal TikTok bekannt. Als Siebenjährige begann sie, Bass zu spielen.
    Song der Woche

    Ein Mann für gewisse Outfits

    Blu DeTiger wurde mit Coverversionen auf dem Videoportal TikTok bekannt. Als Siebenjährige begann sie, Bass zu spielen. Ihre EP „How Did We Get Here?“ erscheint Anfang März.
  • Tindersticks
    Song zum Sonntag

    Elf Minuten Ewigkeit

    1991 in Nottingham gegründet, wurden die Tindersticks schnell zur Lieblingsband aller wehmütigen Sakkoträger. Bald erscheint ihr zwölftes Album: „Distractions“.
  • International Music.
    Song der Woche

    Blitz vor der Höhle der Vernunft

    Krautrock und Postpunk verwebt die 2015 in Essen gegründete Band International Music in stoischer Melancholie. „Beste Jahre“ hieß ihr erstes Album, es folgt „Ententraum“.
  • Smerz: „Believer“
    Song zum Sonntag

    Ein Wind, so kalt wie die Liebe

    Wohl vom norwegischen Wort für Schmerz (smerte) leitet sich der Name des norwegischen Elektronik-Duos Smerz ab. Das Debütalbum kommt Ende Februar.
  • Jeff Rosenstock.
    Song der Woche

    Dieses Lied will ganz groß sein!

    Jeff Rosenstock, geboren 1982 auf Long Island, begann mit Ska-Punk (Band: „Arrogant Sons of Bitches“) und Art Punk („Bomb The Music Industry!“). Seit 2012 ist er solo unterwegs.